„Deutscher Weg“ für die Zusammenarbeit von Clubs und Spielervermittlern angestrebt

14.09.2018 - Bei ihrer jüngsten Tagung haben sich die Mitglieder der „Kommission Fußball“ der DFL Deutsche Fußball Liga unter anderem mit der Zusammenarbeit zwischen Clubs und Spielervermittlern beschäftigt. Die Erwartung der Kommission ist, dass bei Überarbeitung des weltweit gültigen FIFA-Reglements zur Arbeit mit Vermittlern und anderer diesen Themenkomplex betreffender Regelungen auch nationale Lösungen möglich bleiben müssen. Die rechtlichen und steuerrechtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland stützen die bestehende Praxis, wonach die Leistungserbringung des Vermittlers gegenüber dem ihn beauftragenden Club auch von dem Club honoriert wird und er eine Vergütung an den Vermittler zahlt. Gleichzeitig sieht auch die „Kommission Fußball“ Bedarf nach einer klareren und nachhaltigen Regulierung des Vermittler-Marktes, sowohl in Bezug auf die Qualität der Beratung und der Vermittlungsleistungen als auch in Bezug auf die Höhe der Provisionszahlungen. Deshalb strebt die „Kommission Fußball“ ein Modell an, das unter anderem Richtwerte für die Vermittler-Vergütung festlegen soll. Ziel ist es, im Sinne der Clubs, Spieler und Berater einen praxisgerechten und verlässlichen Regelungsrahmen zu schaffen unter Berücksichtigung der nationalen Gegebenheiten.