Vision: Beliebteste Sportliga der Welt - Was die Bundesliga ausmacht: Interview mit DFL-Markenchef Christian Pfennig

27.08.2018 - Ein „hervorragend gemachter Refresh“ – so urteilte jüngst die Jury des „German Brand Award“. Bei der renommierten Auszeichnung in Berlin wurde die DFL in der Königsklasse „Excellence in Branding“ als „Digital Brand of the Year“ ausgezeichnet. Das Prädikat „Best of Best“ war dabei eine weitere bedeutende Würdigung der zur Saison 2017/18 abgeschlossenen Überarbeitung des Markenauftritts. Insgesamt wurde die DFL seitdem bereits mit mehr als zehn Designpreisen ausgezeichnet – zuletzt auch mit einem „Red Dot Award“.

In der aktuellen Ausgabe des DFL MAGAZINS findet sich ein Hintergrundbericht zum Brand Refresh der Bundesliga. Als Auszug aus der Strecke im Printmagazin finden Sie folgend ein Interview mit Christian Pfennig, Mitglied der DFL-Geschäftsleitung sowie Direktor Unternehmens- und Markenkommunikation:

Herr Pfennig, die Bundesliga ist unter anderem beim „German Brand Award“ als „Digital Brand of the Year“ ausgezeichnet worden. Wofür steht die Marke Bundesliga?

Christian Pfennig: Für Topfußball, eine mitreißende Atmosphäre vor überragenden Kulissen, nationale und internationale Stars sowie viele Talente auf dem Weg an die Weltspitze. Und das bei einer großen Nähe zu den Fans. Mit Stehplätzen, immer noch erschwinglichen Tickets, Auswärtsfahrten, echtem Bier und allem, was noch dazu gehört. Dieses Gesamtpaket gibt es nur in der Bundesliga. Außerhalb Deutschlands nutzt die DFL dafür den Claim „Football as itʼs meant to be“ – Fußball, wie er sein sollte. Hinzu kommt die international anerkannte Medien- und Innovationskompetenz der DFL.

Was bedeutet das – speziell mit Blick auf Digitalität?

Pfennig: Digitalität und vor allem soziale Medien erlauben es, die Einzigartigkeit des deutschen Profifußballs herauszustellen, so auf der ganzen Welt neue Fans zu begeistern – und gleichzeitig die Basis in Deutschland weiter zu pflegen. Die DFL Digital Sports macht hier einen herausragenden Job. Es geht darum, rund um die Uhr in verschiedensten Ländern und Sprachen Angebote zu machen, Lust auf die Bundesliga zu schaffen und damit Nähe aufzubauen.

Als Mitglied der Geschäftsleitung und Direktor Unternehmens- und Markenkommunikation ist Christian Pfennig für das weltweite Erscheinungsbild der Bundesliga und 2. Bundesliga sowie der DFL verantwortlich.

Was ist die Markenvision der Bundesliga?

Pfennig: Die Vision ist, die beliebteste Sportliga der Welt zu werden. Das ist die langfristige Orientierungsmarke. Hört sich ambitioniert an, ist es auch. Aber: Mit Blick auf die verkauften Stadiontickets pro Spiel liegt die Bundesliga bereits auf Platz eins im Fußball. Nur die NFL ist stärker, hat aber deutlich weniger Spiele. Umsatzseitig befindet sich die Bundesliga auf Platz sechs, nach den US-Profiligen und der Premier League. Bei uns nehmen wir die Bundesliga manchmal als kleiner wahr, als sie ist – vielleicht weil sie für viele ein selbstverständlicher Begleiter durchs Leben geworden ist. Fakt ist aber: Die Bundesliga gehört bereits jetzt zu den populärsten Sportveranstaltungen weltweit. Kein deutscher Medieninhalt war in den vergangenen Jahrzehnten global so erfolgreich wie die Bundesliga.

Ist die Bundesliga ein Premium-Produkt?

Pfennig: Die Bundesliga ist zweifelsohne premium, aber viel mehr als lediglich ein Produkt. Sie ist vor allem nicht glatt poliert und erst recht keine Hollywood-Show. Das will auch niemand. Und das ist wahrscheinlich auch gar nicht möglich, ohne an Authentizität zu verlieren. Die Bundesliga bedeutet vielen Menschen sehr viel. Fans sind nicht bloß Kunden. Klar ist aber auch: Die Bundesliga lebt nicht auf einer Insel. Der internationale Wettbewerb um Fans, Medien und Sponsoren ist so hart wie noch nie.

Download: Die Strecke zum Brand Refresh aus DFL MAGAZIN 07-08/18 PDF, 156 kB

Das gesamte DFL MAGAZIN ist auch als E-Paper für Smartphone und Tablet kostenlos verfügbar (iOS und Android). Die App dazu kann im App Store oder bei Google Play heruntergeladen werden.